spacer
Nach Hause
spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
BerichteBilderLexikonNewsletterLinksKontakt
Bericht No. 22
Caviar, Champagne and other luxuries
You will relax in the bosom of Luxury! Du wirst im Schoße des Luxus entspannen! (chinesischer Glückskeks)
...::: «Panther» Brosche Cartier Paris, 1949 :::...
Platin, Weißgold, Panther in "Pavage" von Diamanten im Achtkantschliff und Flecken aus Saphirbcabochons, zwei kanariengelbe Diamanten in Tropfenform als Augen, auf einem Kaschmirsaphircabochon von ungefähr 152,35 Karat sitzend.
Herkunft: Herzogin von Windsor (Quelle für alle Schmuckstücke: Cartier, s. Fußnote)


Braucht Schönheit Luxus? Ist Schönheit Luxus? Kann Schönheit durch Luxus erzeugt werden? Bedeutet Luxus plus Schönheit schon Glück, reicht gar eines von beiden zum Glücklichsein? In seinen tiefergehenden Erwägungen sucht Nachthase fortwährend die feinen Verbindungen zwischen den Dingen und gelangt zu keinem Konnektiv von Schönheit und Luxus.

...::: «Tag und Nacht» Nécessaire Cartier Paris, 1927 :::...
Gold, Platin, Perlmutt, Karneol, Nephrit, Ziersteine, Saphir- und Rubincabochons im Baguette- und Rosenschliff, schwarzes Email. Die zwei von chinesischen Motiven inspirierten Perlmuttplatten werden Vladimir Majakowski zugeschrieben. Eine der beiden stellt eine Landschaft bei Tage dar (Rubin als Sonne), die andere eine nächtliche Landschaft (Saphir als Mond).


Luxus ist Verschwendung, ist Prunk und üppiger Aufwand.

...::: Hundehalsband Cartier Paris, 1953 :::...
Gold, 42 facettierte Amethystkugeln, jede mit einem Türkis besetzt, ein in Türkise eingefasster Amethystcabachon als Verschluss.
Herkunft: Daisy Fellowes


Es kann vermutet werden - und es ist möglicherweise sogar schon bewiesen, aber Nachthase hat nicht die Zeit, sich darum zu kümmern - dass Luxus relativ ist. Natürlich gelangen auch Nachthase Clichés in den Sinn: "Wo dem, der im Reichtum lebt" - denkt er - "erst die

...::: Gürtelschnalle Cartier Paris, 1930 :::...
Platin, Gold, Diamanten im Baguette- und Achtkantschliff, schwarzes Email.
Herkunft: Maharadscha vom Patiala


Luxus ist (und vielleicht nicht mal das), ist es dem in grauenhafter Armut Gefangenen möglicherweise eine Prise Salz. Oder ein bunter Kieselstein, den der Fluss herangetragen hat!

...::: «Mysteriéuse» Standuhr (Modell A) Cartier Paris, 1914 :::...
Gold, Platin, Lapislazuli, Bergkristall, Diamanten im Brilliant- und Rosenschliff.
Herkunft: Barbara Hutton


Und ist das dann in Ordnung so? Oder existiert eine Grenze, ab der Luxus obszön ist?"

...::: Diadem Cartier Paris, 1908 :::...
Platin, 15 Diamanten in Tropfenform,
runde Diamanten im Altschliff, echte Perlen,
Maiglöckchenfassung für die beweglichen Aufhängungen der tropfenförmigen Diamanten.


Wie traurig das alles ist, wenn Nachthase nur an den Schmuck der Luxusweibchen denkt: "In Perlen verwandelte ins Meer gefallene Tränen, die Koralle, das versteinerte Blut der Medusa..."

...::: Lippenstifthülse mit Uhr Cartier Paris, 1935 :::...
Silber, Koralle; Diamanten im Rosenschliff, schwarzer Lack.


"Ich frage mich," fragt sich Nachthase "ob ich mich mit diesen - fast revolutionären - Zornigkeiten schon vom Princeling, vom elitären Schätzchen zum konsumterroristischen Charakter gewandelt habe?" What a richness, what a splendour!

...::: «Tiger» Lorgnette Cartier Paris 1954 :::...
Gold, schwarzes Email, Smaragde in Tropfenform.
Ursprünglich in einem Etui aus Brokat mit der Inschrift: "Please return to HRH The Duchess of York, Reward".
Herkunft: Herzogin von Windsor

Alle Schmuckbeschreibungen aus: Katalog zur Ausstellung "Cartier Design" (14. Juni - 15. September 2002 im Vitra Design Museum Berlin)

« zurückblättern | Bericht No. 22 | vorblättern »

BerichteBilderLexikonNewsletterLinksKontakt